Register
Category

VW Hacks & DIYs

FEI Vaulting European Championships for Juniors in Kaposvár 2018 – Insights Day 4 & Results

The Voltigierzirkel Team has been on site at the FEI Vaulting European Championships for Juniors in Kaposvár and gave us an overview and some insights of this thrilling weekend. In this article you will find a summary of the final day (Sunday) and the results.

Read more about what happened on Saturday here.

| GERMAN VERSION BELOW |

Junior European Championship 2018 in Kaposvár

Report on the final Sunday by Felix Bender (Voltigierzirkel e.V.)

> FEMALE INDIVIDUALS:

The last freestyle on Sunday offered great excitement, as the winners were close to each other:

Nicole Brabec (Royal Salut, Manuela Barosch) showed an expressive and extremely difficult freestyle and was the first starter on Sunday to achieve score of over 8.0. A fall in the poetic freestyle by Danielle Bürgi (Calaro AV CH, Mirjam Degiorgi) ended the medal chances of the Swiss. Even Mara Xander (Lukas 1036, Andrea Blatz) was not fortunate enough: on a ground jump, the German no longer came on her horse Lukas, who was very fast at this moment. Although the vaulter could still show some of her demanding exercises, but she finished after the bell. The scores were accordingly quite low. Samira Garius (Calaro AV CH, Mirjam Degiorgi) performed her freestyle with agility and speed – but it was barely enough for a medal, because Nicole Brabec came through her highly rated freestyle on exactly the same final score as the Swiss. And in this case, according to regulations, the first compulsories are crucial and the Austrian scored the higher mark. As a gesture of appreciation, the Austrian took the Swiss on the podium in the prize giving ceremony.

First and second place went to two German starters: Alina Roß (San Zero, Marion Schulze) competently and with choreographic highlights performed her elegant “King of the Lions” freestyle. Fabienne Nitkowski (Dantez, Iris Schulten) was the last to show her program, which shone through sophisticated agility and balance elements and included high jump elements – and skillfully implemented the Swan Lake music. This was rated so highly by the judges that the Germans could be happy about the gold medal.

> MALE INDIVIDUALS:

Sunday afternoon the time had come: the five best placed men started. First, Philipp Stippel on Sir Valentin 5 with Dina Menke. However, the German fell off at the beginning of his powerful King Kong freestyle in a high jump and then had difficulties to come back to his performance. This left first the Frenchman Dorian Terrier (Vigo de Bailly, Marina Dupon Joosten) with his gymnastically strong freestyle (including a high diving jump) in the lead. Although Sven Ris (Baldus, Martina Büttiker) made some mistakes in his also gymnastically strong freestyle, he was able to take the lead due to his former leading position. But it should not be enough for a medal. Jannik Liersch (Adlon 59, Alexander Hartl) performed hardly any insecurities in his airy-light gymnastics (but not at all consisting of simple exercises). Theo Gardies (Amaretto du Perchet CH, Trudi Kauer) also competently mastered his extravagant choreographed freestyle, which contained some of the highest difficulties, but it was not enough to secure the lead. Therefore, the decision was clear that Germany would win before the test was over – the only question was who is at the top. The answer came in the form of a precisely controlled and demanding freestyle: Matching his Batman theme, Gregor Klehe jumped spectacularly over his horse Adlon (lunged by Alexander Hartl) and thus all the way up the podium in Kaposvár.

> SQUADS:

At first, on the last day of the competition, the squads that no longer had a chance of winning any of the top positions showed their freesytles, although these also offered some appealing and entertaining programs.

Then came the top 5 and the tension increased. It all started in Italy: the look was colorful of the squad that interpreted the music of the movie Avatar on Filon lunged by Laura Carnabuci. However, the team performed in their sometimes challenging freestyle in both rounds some uncleanliness. Great Britain performed on Bankey Moon lunged by Rebecca Hewit, in eye-catching pink-silver-black jerseys a sure-feeling freestyle to “Lord of the Dance” and “Riverdance” sounds with partly high and safe supported blocks.

The Swiss team (Bentley 53, Simone Aebi) came safer through their second freesytle and the joy was correspondingly great – rightly, since the freestyle score was 8.3. So Austria had to follow suit to secure their position. Most of the artful freestyle with their challenging blocks was performed well by the team, but it showed a few minor uncertainties and a fall, which luckily went harmless. But it caused tension: how much would the judges punish this? Ultimately, it was enough for the Austrians on Don Quentin lunged by Karen Asmera to defend their position. Then the big black-red-golden fan camp heated up the atmosphere in the arena, the German “Spice Girls” from Team Nordheim on Humphrey Bogart 6 lunged by Andrea Blatz ran into the circle and it was quiet as a mouse. The freestyle was absolutely in the flow and except for two ground touches after somersaulting no major mistakes were to be recognized. And so the joy in the German team was once again huge: Gold for Germany.

> PAS-DE-DEUX:

As expected, many of the starters on lower positions were able to improve in the second round on Sunday. This was especially true for the young Pas-de-Deux Kerri Brylka and Katie Henderson from Great Britain. They had a lot of fun in the second round of their imaginative freestyle, performed on Captain John on the lunge of John Eccles with good gymnastics approaches and a convincing performance and moved as the first couple on Sunday in the upper 7 score range. The young couple from Great Britain stayed in the lead for a long time and even scratched at the medal slots – until the Swiss girls, Louisa Ryf and Anja Schneider (Amaretto du Perchet CH, Trudi Kauer), came in and showed high standing blocks and entertaining acting performance. And they were rewarded by the judges with scores of over 8.0, so a medal was safe, because it was followed only by the two German Pas-de-Deuxs.

Diana Harwardt and Peter Künne (Sir Laulau, Hendrik Falk) made the beginning and showed a freestyle with creative transitions and combinations. The scores for the performance were once again higher than for the Swiss couple, so it was just a question of which starters from Germany would take the gold medal home. And Daytona made it even more exciting: The four-legged seemed very nervous, ran very unevenly before the sound of the bell, but Lars Hansen, Ronja Kähler and Julian Kögl managed to keep their nerves and came safely through their freestyle to “Cabaret” music. Although they did not quite match their very high scores from the first round, but it was enough in the overall standings to win gold.

You will find an article about the Junior European Championships in Kaposvár in the magazine Aktueller Voltigierzirkel 3/2018.

Thanks to Felix Bender for these insights from Kaposvár!

> RESULTS:

The European Champions Junior Pas-de-Deux 2018 are already set:

  1. Julian Kögl & Ronja Kähler (GER) – 8.464
  2. Diana Harwardt & Peter Kunne (GER) – 8.079
  3. Anja Schneider & Louisa Ryf (SUI) – 7.771

The European Champions Junior Squads 2018 are:

  1. Team Germany – 8.135
  2. Team Austria – 7.783
  3. Team Switzerland – 7.653

The European Champions Junior Male Individuals 2018 are:

  1. Gregor Klee (GER) – 8.137
  2. Jannik Liersch (GER) – 8.022
  3. Theo Gardies (FRA) – 7.994

The European Champions Junior Female Individuals 2018 are:

  1. Fabienne Nitkowski (GER) – 8.234
  2. Alina Roß (GER) – 8.149
  3. Nicole Brabec (AUT) – 7.849

All results can be found here.

| GERMAN |

Junioren-EM 2018 in Kaposvár

Bericht über den abschießenden Sonntag von Felix Bender

> DAMEN:

Die letzte Kür am Sonntag bot große Spannung, da die Erstplatzierten eng beieinander lagen:

Eine ausdrucksstarke und mit Höchstschwierigkeiten gespickte Kür zeigte Nicole Brabec (Royal Salut, Manuela Barosch) und kam damit als erstes Starterin am Sonntag auf eine Kürnote von deutlich über 8,0. Ein Sturz in der poetisch gestalteten Kür von Danielle Bürgi (Calaro AV CH, Mirjam Degiorgi) beendete dagegen die Medaillen-Chancen der Schweizerin. Auch Mara Xander (Lukas 1036, Andrea Blatz) hatte das Glück nicht auf ihrer Seite: Bei einem Bodensprung kam die Deutsche nicht mehr auf ihr Pferd Lukas, der in diesem Moment sehr flott wurde. Zwar konnte die Voltigiererin noch einige ihrer anspruchsvollen Übungen zeigen, doch der Abgang erfolgte nach dem Abklingeln. Die Noten waren dem entsprechend recht niedrig. Temperamentvoll und temporeich turnte Samira Garius (Calaro AV CH, Mirjam Degiorgi) durch ihre Kür – aber für eine Medaille reichte es knapp nicht, denn Nicole Brabec kam durch ihre hoch bewertete Kür auf exakt dieselbe Endnote wie die Schweizerin. Und in diesem Fall ist laut Reglement die erste Pflicht entscheidend und in dieser erzielte die Österreicherin die höhere Note. Als anerkennende Geste nahmen die Österreicherin die Schweizerin in der Meisterehrung mit aufs Treppchen.

Platz 1 und 2 machten zwei deutsche Starterinnen unter sich aus: Alina Roß (San Zero, Marion Schulze) turnte souverän und mit choreografischen Highlights durch ihre elegante „König der Löwen“-Kür. Fabienne Nitkowski (Dantez, Iris Schulten) zeigte als Letzte ihr Programm, das durch anspruchsvolle Beweglichkeits- und Balance-Elemente glänzte und hohe Sprungelemente beinhaltete – und noch dazu die Schwanensee-Musik gekonnt umsetzte. Dies wurde von den Richtern so hoch bewertete, dass sich die Deutsche über die Goldmedaille freuen durfte.

> HERREN:

Sonntagnachmittag war es so weit: Die fünf bestplatzierten Herren gingen an den Start. Zunächst Philipp Stippel auf Sir Valentin 5, Longe Dina Menke. Der Deutsche stürzte jedoch zu Beginn seiner kraftvollen King-Kong-Kür bei einem hohen Sprung und kam danach zunächst nur schwer wieder in seine Darbietung. Dadurch blieb zunächst der Franzose Dorian Terrier (Vigo de Bailly, Marina Dupon Joosten) mit seiner turnerisch starken Kür (u. a. mit hohem Tauchsprung) in Führung. Sven Ris (Baldus, Martina Büttiker) leistete sich zwar in der seiner ebenfalls turnerisch starken Kür ein paar Fehler, konnte aufgrund seines Noten-Vorsprungs jedoch in Führung gehen. Doch für eine Medaille sollte es nicht reichen. Jannik Liersch (Adlon 59, Alexander Hartl) leistete sich in seiner luftig-leicht geturnten (aber ganz und gar nicht aus einfachen Übungen bestehenden) Piloten-Kür kaum Unsicherheiten. Souverän turnte auch Theo Gardies (Amaretto du Perchet CH, Trudi Kauer) durch seine extravagant choreografierte Kür, die einige Höchstschwierigkeiten enthielt, doch hauchdünn reichte es nicht, um die Führung die sichern. Deshalb war auch in dieser Prüfung vor Abschluss der Prüfung klar, dass Deutschland siegen würde – die Frage war nur, welcher Herr ganz oben steht. Die Antwort kam in Form einer präzise geturnten und anspruchsvollen Kür: Passend zu seinem Batman-Thema sprang Gregor Klehe spektakulär über sein Pferd Adlon (longiert von Alexander Hartl) und damit ganz nach oben aufs Treppchen in Kaposvár. 

> GRUPPEN:

Zunächst zeigten am letzten Wettkampftag die Gruppen, die von den Vornoten her keine Chance mehr auf einen der vorderen Plätze hatten, ihre Kür, wobei auch diese zum Teil ansprechende und unterhaltsame Programme boten.

Dann kamen die Top 5 und die Spannung steigerte sich. Den Anfang machte Italien: Farbenfroh war das Erscheinungsbild der Gruppe, die auf Filon, longiert von Laura Carnabuci, die Musik des Films Avatar interpretierte. Allerdings leistete sich die Mannschaft in ihrer in teilweise anspruchsvollen Kür in beiden Durchgängen einige Unsauberkeiten. Großbritannien zeigte auf Bankey Moon, Longe Rebecca Hewit, in auffälligen rosa-silber-schwarzen Trikots eine sicher wirkende Kür zu „Lord of the Dance“- und „Riverdance“-Klängen mit zum Teil hoch und sicher gestützten Blöcken.

Die Schweizer Mannschaft (Bentley 53, Simone Aebi) kam sicherer durch ihre zweite Kür und dem entsprechend groß war die Freude – zu Recht, die Kürnote lag bei 8,3. Also musste Österreich nachziehen, um seinen Platz zu sichern. Der Großteil der kunstvollen Kür mit ihren anspruchsvollen Blöcken gelang der Mannschaft auch überzeugend, aber sie zeigte ein paar kleine Unsicherheiten und einen Sturz, der zum Glück harmlos ausging. Aber er sorgte für Spannung: Wie stark würden die Richter dies ahnden? Letztlich reichte es für die Österreicher auf Don Quentin mit Karen Asmera an der Longe, ihren Platz zu verteidigen. Dann heizte das große schwarz-rot-goldene Fanlager die Stimmung in der Halle ein, die deutschen „Spice Girls“ vom Team Nordheim auf Humphrey Bogart 6 mit Andrea Blatz an der Longe liefen in den Zirkel und es war mucksmäuschenstill. Die Kür war absolut im Fluss und bis auf zwei Bodenberührungen nach Salto-Abgängen waren keine größeren Fehler zu erkennen. Und so kam es, dass die Freude im Deutschen Team erneut riesig groß war: Gold für Deutschland.

> PAS-DE-DEUX:

Erwartungsgemäß konnten sich viele der weiter hinten platzierten Doppel-Starter im zweiten Umlauf am Sonntag verbessern. Das galt insbesondere für das junge Pas de Deux Kerri Brylka und Katie Henderson aus Großbritannien. Es hatte in der zweiten Kür viel Spaß in ihrer fantasievollen Kür, zeigte auf Captain Jack an der Longe von John Eccles gute turnerische Ansätze und eine überzeugende Ausführung und bewegten sich als erstes Paar am Sonntag im oberen 7-er Notenbereich. Das junge Paar aus Großbritannien blieb lange Zeit in Führung und kratzte sogar an den Medaillenplätzen – bis die Piratinnen aus der Schweiz, Louisa Ryf und Anja Schneider (Amaretto du Perchet CH, Trudi Kauer), kamen und hohe Stehblöcke und eine unterhaltsame schauspielerische Leistung zeigten. Und dafür wurden sie von dem Richter-Gremium mit Noten über 8,0 belohnt, eine Medaille war also sicher, denn es folgten nur noch die beiden deutschen Pas de Deux.

Diana Harwardt und Peter Künne (Sir Laulau, Hendrik Falk) machten den Anfang und zeigten eine Kür wie aus einem Guss mit kreativen Übergängen und Kombinationen. Die Noten für die Darbietung lagen noch einmal höher als beim Schweizer Paar, dadurch war es nur noch eine Frage, welche Starter aus Deutschland die Goldmedaille mit nach Hause nehmen würden. Und Daytona machte es noch einmal spannend: Der Vierbeiner wirkte sehr nervös, lief vor dem Beginn der Kür sehr ungleichmäßig, doch Lars Hansen, Ronja Kähler und Julian Kögl gelang es, die Nerven zu behalten und sicher durch ihre Kür zu „Cabaret“-Musik turnen. Zwar kamen sie nicht ganz an ihre sehr hohen Noten aus dem ersten Umlauf heran, doch reichte es in der Gesamtwertung zu Gold.

Im Aktuellen Voltigierzirkel 3/2018 werdet ihr einen Artikel über die Junioren-EM in Kaposvár finden.

Vielen Dank an Felix Bender für die Eindrücke aus Kaposvár!

DIY: Hoof care

We gathered several ideas about hoof care. These tips and recipes are easy to make, the ingredients are cheap and very easy to find so you have no excuse!

Your horse will thank you, and your wallet, too:

We have tested the anti-thrush paste, check out our summarizing tutorial:

Ready. Steady. Go!

Vaulting World? What is Vaulting World? Vaulting World is a platform from vaulters for vaulters: your vaulting community. And this blog is just the beginning.

Read More